Derzeit außergewöhnlicher Rabatt von 10 % auf alle unsere neuen Produkte bis zum 31. März 2024 mit dem Code „MARS10“
Faucheuse - Origine et caractéristiques

Mäher – Herkunft und Eigenschaften

Lektüre - Wörter

1- Wer ist der Sensenmann?

Der Sensenmann ist der Herr des Todes, ein dunkles, düsteres Gespenst, das erscheint, wenn Ihr Leben auf der Erde zu Ende geht. Obwohl seine Persönlichkeit und sein Werk so mysteriös sind wie der Tod selbst, ist eines sicher: Er ist niemand, den man so schnell treffen möchte.

Mäher

2- Eigenschaften

A- Physische Beschreibung

Im Gegensatz zu antiken Personifikationen des Todes hat der Sensenmann ein grausiges Aussehen, das ihn seit Generationen zum beliebtesten Halloween-Kostüm macht.

Sensenmann-Kostüm
Der Sensenmann-Look beginnt mit einem langen schwarzen Umhang. Dieser Umhang umhüllt den gesamten Körper des Spektrums und verbirgt sein Gesicht unter einer tiefen Kapuze. Normalerweise ist es locker und ausgefranst, so dass schwarze Stücke im Wind flattern, wenn sich der Schnitter bewegt.

Cardigan-Gothic-Jacke

In seiner Hand trägt der Schnitter eine Sense, einen langen Stab, an dessen Spitze eine gebogene Klinge befestigt ist. Die Sense wird traditionell zur Ernte im Spätherbst eingesetzt. Im Fall des Schnitters wird es verwendet, um am Ende des Lebens Seelen zu ernten. Das Gespenst kann auch eine Sanduhr tragen, mit der es die verbleibende Zeit eines Lebens misst. Schließlich kann er auf dem Rücken eines weißen Geisterpferdes oder in einem von weißen Pferden gezogenen Streitwagen reiten.

Nur wenige haben die Gestalt unter dem schwarzen Umhang gesehen und überlebt, um die Geschichte zu erzählen. Die meisten Legenden beschreiben den Reaper als Skelett – weiße Knochen und einen leeren Schädel – aber einige behaupten, dass unter dem Umhang nichts als eine dunkle Leere lauert.

der Sensenmann

B – Persönlichkeit

Das Erscheinen des Sensenmanns treibt einem vielleicht Gänsehaut über den Rücken, aber es ist nicht so schlimm, wie es aussieht!

Der Reaper ist vor allem ein harter Arbeiter. Seine Aufgabe ist es, Seelen zu sammeln, wenn sie das Ende ihres Aufenthalts auf der Erde erreichen, und er führt diese Aufgabe äußerst gewissenhaft aus. Er hält stets seine Fristen ein und lässt sich selten ablenken oder überreden, seine Arbeit nicht zu erledigen.

Sensenmann

Manche Leute denken vielleicht, dass der Reaper, wie ein Attentäter, verabscheuungswürdig ist, weil er Leben beendet, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber es gibt einen wichtigen Unterschied. Attentäter töten Menschen, ohne sich um ihr Schicksal zu scheren. Der Reaper tötet Menschen, weil es ihr Schicksal ist zu sterben. Seine Arbeit ist in vielerlei Hinsicht von Nutzen. Es beendet das Leid älterer oder kranker Menschen und verhindert eine Überbevölkerung.

C- Besondere Kapazitäten

Der Schnitter hat einen wichtigen Job und besondere Fähigkeiten, die damit einhergehen.

Sein Markenzeichen und seine geheimnisvollste Fähigkeit ist die Fähigkeit, Seelen vom Körper zu trennen. Die meisten Geschichten behaupten, dass die bloße Anwesenheit dieses Gespensts beginnt, die Seele vom Körper zu trennen. Mit dem Haken eines knochigen Fingers kann er Ihre Verbindung zur Welt der Lebenden für immer durchtrennen.

Mäher und sein Messer


Nachdem du deine Seele eingesammelt hast, dient der Reaper als dein Psychopomp, ein Führer, der dir hilft, den Weg in das nächste Reich zu finden.

Einige Geschichten beschreiben Helden, denen es gelang, den Reaper auszutricksen oder ihn davon zu überzeugen, ihnen nicht die Seele zu nehmen. In einigen Fällen schenkte der Sensenmann den Menschen sogar Talismane, die sie unsterblich machten.

3- Kulturelle Darstellung

A – Herkunft

Personifikationen des Todes gibt es im Laufe der Geschichte in allen Kulturen. Die alten Völker gingen freundlicher mit dem Tod um. Zum Beispiel war Thanatos, der griechische Gott des Todes, ein attraktiver junger Mann mit einem edlen Herzen, und die Walküren, die entschieden, welche nordischen Soldaten im Kampf sterben sollten, waren schöne und heldenhafte Frauen.

Der Wendepunkt in unserer Einstellung zum Tod kam im 14. Jahrhundert, als Europa vom Schwarzen Tod heimgesucht wurde. In manchen Städten starb sogar jeder fünfte Mensch an der Pest. Auf den Straßen türmten sich verwesende Leichen, und jeder hatte seine Angehörigen zu betrauern.

Rasenmäher am Strand

Während der Pest begannen Künstler, den Tod als schreckliche Figur darzustellen. Mit tödlichen Waffen bewaffnete Skelette tanzten zwischen Pestopfern auf der Straße oder ritten auf weißen Pferden, an die Karren voller Leichen gebunden waren. Schließlich tauchte eine schwarz gekleidete Gestalt auf, der erste erkennbare Schnitter, der diese grausamen Prozessionen anführte. Sein dunkles Kostüm und die gebogene Sense könnten von Pestärzten inspiriert worden sein, die dunkle Leichentücher und vogelähnliche Masken trugen, um sich vor der infizierten Luft zu schützen.

Der Name „Reaper“ tauchte erst im 19. Jahrhundert auf, obwohl „The Reaper“ ein beliebter Spitzname für den Tod ist, der bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht.

B- Aktuelle Auftritte

Auch heute noch beherrscht der Sensenmann unsere Vorstellungskraft. Sie ist zur ikonischsten Personifikation des Todes auf der Welt geworden.

Aussehen des Schnitters

Fantasy- und Horrorromane sind regelmäßig eine Hommage an den Sensenmann. Filme wie „Scream“ und „Goblin“ zeigten seine dunkle Seite, während Bücher wie „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ von JK Rowling und „The Graveyard Book“ von Neil Gaiman der langjährigen Legende des Sensenmanns neue Geschichten hinzufügten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Erhalten Sie unsere Artikel in Ihrem Postfach.